Antonia Bisig

Antonia Bisig – Kairo, Staub und Honigmelonen

Künstlerinnenkatalog

Erscheinungsdatum: Mai 2022

Auf der kleinen Nilinsel Qursayah mitten in Kairo hat die Berliner Künstlerin Antonia Bisig ein halbes Jahr gelebt. Der Kontrast zwischen der lauten, staubigen, überfüllten Millionenstadt und ihrem Häuschen auf der ruhigen, landwirtschaftlich geprägten Insel war nur einer von vielen: herzliche Menschen, die viel lachen und scherzen, soziale Ungleichheit, die allenthalben sichtbar ist, Luxuskarrossen und kärgliche Behausungen, altägyptische Kulturschätze und wenig ansprechende zeitgenössische Kunst, traditionelles Handwerk und in China hergestellte Designer-Knock-offs, Staub und strahlend blauer Himmel.

Während ihrer von der schweizerischen Städtekonferenz Kultur und der Stadt Zug geförderten Künstlerresidenz im ersten Halbjahr 2019 hat Antonia Bisig mit Fotografie, Video, Audio und mit Text gearbeitet. Eines ihrer Werkstücke ist das hier vorliegende Tagebuch, in dem sie stetig ihre Erfahrungen festgehalten hat. Ausgewählte Fotografien und Zeichnungen ergänzen die schriftlichen Schilderungen.

Antonia Bisig, geboren und aufgewachsen in der Schweiz. Kunststudium in Luzern. 1977 Umzug nach Berlin. Seitdem arbeitet sie als Bildende Künstlerin mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland.